Atemtherapie

 

 

 Die Atemtherapie wird eingesetzt, wenn

 

  • wenn Husten und Sekrete das Ein- und Ausatmen stark erschweren und die Aufgaben des Alltags aufgrund der Atemnot nicht mehr bewältigt werden können, nach Operationen am und im Thorax, nach Operationen im Bauchraum
 

in der Behandlung von Erkrankungen der oberen und unteren Luftwege, der Lunge oder des Zwerchfells. Dazu zählen Krankheiten, die durch Husten, Auswurf, Atemnot – vor allem bei Belastung – gekennzeichnet sind wie z.B. chronisch obstruktive  Lungenerkrankungen, Asthma sowie die Mukoviszidose.

Atemtherapie als Zertifikatsposition wird von in der Atemtherapie speziell qualifizierten Therapeuten durchgeführt.