Das Therapie-Konzept nach Bobath für Erwachsene

Das Therapie-Konzept nach Bobath betrachtet jeden Menschen mit einer Schädigung oder drohenden Schädigung des Nervensystems individuell und ganzheitlich. Die ärztlich verordnete Bobath-Therapie darf nur von zertifizierten Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten durchgeführt werden. Diese in speziellen Bobath-Kursen ausgebildeten Therapeuten haben die dafür vorgeschriebenen Lehr- Lernzielkontrollen mit Erfolg abgeschlossen.

Im Unterschied zu anderen Therapiekonzepten gibt es im Bobath-Konzept keine standardisierten Übungen. Im Vordergrund stehen individuelle und alltagsbezogene therapeutische Aktivitäten, die den Patienten in seinem Tagesablauf begleiten. Es ist ein 24 Stunden-Konzept.

Das Nervensystem hat die Fähigkeit ein Leben lang zu lernen. Nach einer Schädigung ermöglicht es die Plastizität des Gehirns neue Kapazitäten zu aktivieren. Die Bobath-Therapeuten unterstützen den betroffenen Pateinten bei seinem individuellen Lernprozess.

 

 

Das Therapie-Konzept nach Bobath für Säuglinge, Kleinkinder und Kinder

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage nach Bobath bei angeborenen oder vor Abschluss der Hirnreife erworbenen zentralen Bewegungsstörungen. Dies ist eine zertifizierte Behandlungsform bei Verdacht auf zentral bedingten Bewegungsstörungen, ob angeboren oder frühkindlich erworben.

Durch eine möglichst früh einsetzende Therapie kann die Reifeentwicklung des kindlichen Gehirns positiv beeinflußt werden. Ziel ist eine funktionelle Verbesserung von Motorik, Sensorik, der psychomotorische Entwicklung, einschliesslich Sprachentwicklung und die Vermeidung/ Verminderung sekundärer Schäden.

Indikationen:

angeborene Bewegungsstörung, frühkindlich erworbenen zentrale Bewegungsstörung, schlaffe Lähmung z.B durch Geburttstrauma